Fassadendämmung

Fassadendämmung Förderung – Wärmedämmung bezuschussen lassen

Wurde Ihr Zuhause vor dem 01.01.1995 errichtet und benötigt eine neue Fassadendämmung und interessieren sich für das Thema Wärmedämmung Fassade? Wussten Sie schon, dass Sie in diesem Fall Anspruch auf die staatliche Förderung zur Wärmedämmung Fassade haben? Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW vergibt sowohl Direktzuschüsse als auch zinsgünstige Kredite. Neben der Dachdämmung ist die Fassadendämmung die wirkungsvollste Methode, um den Energiebedarf Ihres Haus zu senken und die eigenen vier Wände energieeffizient zu gestalten. Hier erfahren Sie alles über die Fassadendämmung Förderung, von den Voraussetzungen über den Antrag bis zu den verschiedenen Arten für wärmegedämmte Fassaden wie die hinterlüftete Vorhangfassade, Wärmeverbundsystem, Innendämmung und Kerndämmung.

Fassadendämmung Förderung Wärmedämmung Fassade

Eine professionelle Fassadendämmung ist eine der effizientesten Formen der Wärmedämmung und wird indirekt durch die KfW im Rahmen der Fassadendämmung Förderung unterstützt.

Wenn wir von einer professionellen Fassadendämmung sprechen, können Sie mit Energieeinsparungen von bis zu 30% rechnen. Eine Investition, die sich auch langfristig lohnt. Den Anfang gestalten verschiedene Fördermöglichkeiten der KfW für Sie etwas einfacher. Doch die wichtigste Information zuerst: Möchten Sie Zuschüsse und Kredite erhalten, müssen Sie diese unbedingt vor der Fassadensanierung beantragen, da die Unterstützung ansonsten nicht bewilligt wird. Ebenfalls wichtig: die Fassadendämmung muss von einem echten Fachmann, wie einem ausgewiesenen Malermeister überwacht und durchgeführt werden.

Wer kann die Fassadendämmung Förderung durch die KfW beantragen?

Die Fassadendämmung Förderung in Form von Zuschüssen durch die KfW ist beschränkt auf Privatpersonen, die eine Eigentumswohnung oder ein Ein- oder Zweifamilienhaus besitzen. In dem Zweifamilienhaus dürfen allerdings nicht mehr als zwei Parteien wohnen. Die zu sanierende Immobilie muss vor dem 01.01.1995 errichtet worden sein, damit die notwendige Sanierung förderungswürdig ist.

Fassadendämmung Förderung Kerndämmung Innendämmung

Mit einer guten Wärmedämmung der Fassade spart man nicht nur Energiekosten, man kann sich die Sanierung auch fördern lassen. Foto: Thomas Max Müller / pixelio.de

Jede andere Förderung der Wärmedämmung einer Fassade (Kredit- oder Sonderförderung) steht nicht nur Privatpersonen, sondern auch Gemeinden und Kreisen sowie Wohnungsunternehmen zu. Die Anzahl der zu sanierenden Wohneinheiten ist in diesem Fall nicht beschränkt. Die Förderung der Wärmedämmung der Fassade muss für die Kredit- oder Sonderförderung nicht bei der KfW beantragt werden, sondern bei der Hausbank. Diese leitet dann den Kreditantrag an die KfW direkt weiter.

Bei der Förderung der Wärmedämmung der Fassade durch Kredit- und Sonderförderung müssen die Sanierungsarbeiten ebenfalls von einem Fachhandwerker, wie einem Malermeister ausgeführt werden. Sanierungsarbeiten, die in Eigenregie durchgeführt werden, sind in dem Fall nicht förderungswürdig.

Fassadendämmung Förderung durch kfw

Zur Zeit gibt es keine Förderprogramme bei denen die Fassadendämmung Förderung als Einzelmaßnahme direkt gefördert wird. Allerdings gibt es zahlreiche Programme bei denen die Fassaden Wärmedämmung als Bestandteil eines ganzen Maßnahmenpakets gefördert werden kann.

  1. KfW Zuschuss 430: Mit diesem Zuschuss der Kreditanstalt für Wiederaufbau ist eine Bezuschussung von Einzelmaßnahmen von bis zu 5.000 Euro pro Wohneinheit möglich, wobei die Förderhöhe jedoch höchstens 10% der förderfähigen Kosten beträgt.
  2. KfW Kredit 152: Dieser zinsgünstige Kredit kann für Einzelmaßnahmen angewandt werden, auch für die Fassadendämmung, wobei die Höhe 3.750 Euro nicht übersteigt. Der Tilgungszuschuss beträgt aktuell 7,5%.
  3. KfW Kredit 151: Dieser zinsgünstige Kredit kann beantragt werden, wenn Sie im Rahmen eines Energieeffizienzhauses eine Fassadendämmung vornehmen. Sie erhalten bis zu 27.500 Euro mit einem aktuellen Tilgungszuschuss von 27.5%. 

Interessieren Sie sich für einen Kredit oder den Zuschuss der KfW, sollten Sie den Antrag in jedem Fall stellen, bevor Sie die Arbeiten an der Fassadendämmung beginnen. Hierzu ist es ebenfalls notwendig einen KfW Energieberater hinzuzuziehen, der mit Ihnen zusammen eine Ist-Zustandsanalyse vornimmt und Ihnen auch bei der Antragsstellung bei der Bank beratend zur Seite steht. Fassadendämmung Förderung – so einfach kann es sein.

Die richtige Fassadendämmung

Bei der Fassadendämmung unterscheidet man maßgeblich drei verschiedene Fassadendämmung Arten, die sich maßgeblich von einander unterscheiden: die Aussendämmung mit einem Wärmeverbundsystem, die Aussendämmung mit einer hinterlüfteten Vorhangfassade, die Innendämmung und die Kerndämmung.

Fassadendämmung – Aussendämmung mit wärmeverbundsystem

Bei der Aussendämmung einer Fassade kommt am häufigsten das so genannte Wärmeverbundsystem (WDVS) zum Einsatz, das sowohl im Neubau als auch bei Bestandsgebäuden angewandt werden kann. Insbesondere eignet sich WDVS jedoch bei Bestandsgebäuden für einschalige Außenwände und Wänden mit Vormauerschale. Eine große Ausnahme stellen jedoch denkmalgeschützte Gebäude dar. Bei diesen wertvollen Gebäuden sollte eher die Einblasdämmung oder Innendämmung favorisiert werden.

WDVS Aufbau

Die Dämmplatten oder Dämmlamellen werden bei dieser Variante entweder mit einem speziellen Zementkleber oder mit einem Schienensystem direkt auf die Fassade angebracht. Wenn Sie in einer Region mit ungewöhnlich starken Winden leben, muss das Dämmmaterial zusätzlich mit speziellen WDVS Dübeln angebracht werden. Auf dem Dämmmaterial wird dann nochmals eine Armierungsschicht angebracht, die als Unterputz für den darauf angebrauchten Außenputz dient.

Das Wärmeverbundsystem sollte ausschließlich von einem echten Profi angebracht werden, da nur so sichergestellt ist, dass sich die Maßnahmen tatsächlich auf die Energieeffizienz des Gebäudes auswirken.

Wärmeverbundsystem Vorteile & Nachteile

✅ Das Wärmeverbundsystem steigert die Energieeffizienz des Gebäudes

✅ WDVS sorgt dafür, dass die Energiekosten um bis zu 30% sinken

🔻Die Installation von WDVS ist sehr aufwendig und kostenintensiv

🔻Bei Bestandsgebäuden müssen zusätzlich die Wände verputzt werden

WDVS Kosten

Eine Fassadendämmung durch ein Wärmeverbundsystem ist natürlich auch mit Kosten verbunden. Allerdings handelt es sich hierbei auch um ein sehr massives Projekt, das viel Material und unbedingt professionelle Handwerkerhände benötigt. Die aktuellen WDVS Kosten liegen bei ca. 100 – 120 Euro pro m², so dass Sie bei einem Einfamilienhaus mit ungefähren WDVS Kosten zwischen 10.000 und 12.000 Euro rechnen.

Fassadendämmung – Aussendämmung mit vorhangfassade

Neben WDVS stellt die Fassadenaußendämmung durch eine hinterlüftete Vorhangfassade eine weitere Option dar, um die Außenschale des Gebäudes energieeffizient zu sanieren. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass die hinterlüftete Vorhangfassade ermöglicht seinem Besitzer außerdem einen großen Spielraum bei der Gestaltung. Die Fassade kann beispielsweise zusätzlich durch Holz- oder Schieferverkleidungen weiter individualisiert werden.

Vorhangfassade Aufbau

Im ersten Schritt wird eine tragfähige Unterkonstruktion aus Holzleisten oder alternativ Aluminiumprofilen direkt an der Fassade angebracht. Die Zwischenräume der Unterkonstruktionen werden dann mit Dämmstoff restlos aufgefüllt. Auf dieser Unterkonstruktion wird danach eine Winddichtungsschicht aus Holz angebracht, um die Dämmung zuverlässig und langfristig vor Wind und Wetter schützt. Im nächsten Schritt folgt eine Lattenkonstruktion, welche den Unterbau für den Vorhang darstellt. So entsteht zwischen der Winddichtungsschicht und der Vorhangfassade eine belüftete Schicht. Im letzten Schritt wird je nach Wunsch eine Fassade aus Schiefer, Holz oder Ziegeln aufgebaut.

Belüftete Vorhangfassade Vorteile & Nachteile

✅ Besonders gute Dämmeigenschaften

✅ Zur Wahl stehen viele Designs und unterschiedliche Dämmstoffe

✅ Schimmelbildung kann anders als bei WDVS fast ausgeschlossen werden

🔻 Sehr hoher Preis

🔻 Hohe Tragfähigkeit des Gebäudes wird vorausgesetzt

Hinterlüftete Fassade Kosten

Der sehr hohe Preis für hinterlüftete Fassaden ist der einzige Nachteil dieser modernen und sehr individuellen Fassadendämmung. Die Freiheit zwischen zahlreichen verschiedenen Designs wählen zu können und die ausgesprochen hohe Dämmwirkung haben leider ihren Preis. Bei einem m² Preis zwischen 150 und 280 Euro müssen Sie ungefähr von Gesamtkosten für die hinterlüftete Fassade von bis zu 38.000 Euro steigen. Allerdings dürfen Sie trotz dieser kostspieligen Investition nicht vergessen, dass sich die Wärmedämmung der Fassade aufgrund der massiven Reduzierung der Heizkosten auch armotisieren wird. Und ebenfalls nicht ganz uninteressant: die KfW Fördermöglichkeiten für die hinterlüftete Fassade.

Innendämmung Fassadendämmung Förderung Fassadendämmung Kosten Vorhangfassade

Eine Fassaden Außendämmung? Bitte nicht! Bei wertvollen historischen Gebäude sollte nur eine professionelle Innendämmung eingesetzt werden, um diese Gebäude energieeffizient zu gestalten.

Fassadendämmung – Innendämmung

Bei denkmalgeschützten Gebäuden kommt in der Regel eine klassische Außendämmung nicht in Frage, da sie das Erscheinungsbild zu stark verändern würde. Um diese wertvollen Gebäude zu schützen und trotzdem energieeffiezient gestalten zu können, wird hierbei vor allem auf verschiedene Möglichkeiten der Innendämmung gesetzt. Zunächst fallen unter dem Begriff alle Arten der Dämmung, die tatsächlich im Inneren eines Gebäudes vorgenommen werden.

Fassadendämmung Innendämmung Aufbau

Ähnlich wie bei der Außendämmung einer Fassade beseht die Innendämmung aus den Komponenten Tragekonstruktion, Dämmstoff, Dampfsperre und individuelle Innenverkleidung. Bei der Innendämmung werden die Dämmplatten unmittelbar mit dem Innenputz auf der Wand angebracht. Über der eigentlichen Dämmung wird dann nochmals eine so genannte Dampfbremse befestigt, die die Diffusion von Wasserdampf verhindert.

Innendämmung Fassadendämmung Vorteile & Nachteile

✅ Die (historische) Fassade bleibt unverändert

✅ Die Innendämmung ist wesentlich günstiger als eine Außendämmung

✅ Das Anbringen der Innendämmung ist von Wetterverhältnissen unabhängig

🔻 Die Innendämmung verringert die Wohnfläche

🔻 Das Risiko von Schimmelbildung steigt durch die Taupunktverschiebung.

🔻 Das eigentlich schützende Mauerwerk ist nicht mehr Teil des Wärmespeichers

Innendämmung Kosten

Die Innendämmung gehört zu den günstigsten Optionen der Hausdämmung. Kosten im Preisbereich zwischen circa 35 Euro und 120 Euro pro Quadratmeter können als ungefährer Maßstab für eine Innendämmung herangezogen werden, wobei die genauen baulichen Unterschiede, der gewählte Malerbetrieb und das gewünschte Dämmmaterial einen Unterschied ausmachen können.

Fassadendämmung – Kerndämmung

Die Kerndämmung mittels Einblasverfahren gehört zu den günstigsten und unkompliziertesten Arten der Fassadendämmung, die sich vor allem für Gebäude anbietet, die mit einer zweischaligen Außenmauer versehen sind. Dabei handelt es ich einerseits um ein äußeres Verblendmauerwerk für den Witterungsschutz und andererseits um eine innere Verblendschale für den Wärmeschutz.

Kerndämmung Aufbau

Besteht das Haus aus zwei Schichten kann mit der Kerndämmung durch das praktische Einblasverfahren das Dämmmaterial einfach in die Zwischenräume geblasen werden. Hierzu müssen lediglich ein paar Löcher gebohrt werden, die im Anschluss mit etwas Mörtel wieder verschlossen werden.

Kerndämmung Vorteile & Nachteile

✅ Sehr günstig durch einfache Handhabung und günstiges Dämmmaterial

✅ Schnelle Fertigstellung innerhalb 1-2 Tage

✅ Sehr geringes Schimmelrisiko

🔻 Die Dämmschicht ist immer von der vorhandenen Hohlschicht abhängig

🔻 Es können Wärmebrücken (Fensterlaibungen, Mörtel einbindende Decken) bleiben

Kerndämmung kosten

Die Kerndämmung mittels Einblasverfahren ist eines der günstigsten Dämmverfahren. Pro Quadratmeter können Sie mit Wärmedämmungskosten von circa 15 – 30 pro Quadratmeter rechnen, so dass Sie für die vollständige Wärmedämmung einer Fassade mittels Kerndämmung mit circa 1.800 bis  3.800 Euro investieren müssen.

Wann lohnt sich die Fassadendämmung?

Im Laufe der Zeit können in Fassaden viele Wärmebrücken entstehen, die nicht nur die Schimmelbildung in einem Haus fördern können, sondern auch für einen hohen Energieverbrauch verantwortlich sind. Sie heizen bei einer fehlenden oder mangelhaften Fassadendämmung regelrecht zu den Wänden hinaus. Die Förderung zur Wärmedämmung einer Fassade kommt somit nicht nur Immobilienbesitzern zugute, sondern auch der Allgemeinheit. Der allgemeine Energieverbrauch sinkt und die damit verbundenen Emissionen ebenfalls.

Damit die Förderung zur Wärmedämmung einer Fassade auch wirklich Sinn macht, sind mit der Vergabe der Fördermittel einige Auflagen verbunden. Die Sanierung muss nicht nur fachgerecht ausgeführt werden, sondern auch den fachlichen Vorgaben entsprechen. Das Fachunternehmen, das die Sanierung und Dämmung ausführt, muss die Einhaltung der Vorgaben schriftlich bestätigen, damit die Förderung der Wärmedämmung der Fassade rechtmäßig ausgezahlt werden kann. Wer diese Vorgaben nicht erfüllt oder die Sanierung in Eigenregie durchführt, muss mit einer Geldstrafe bis zu 50 000 Euro rechnen.

Nicht selten wird eine Wärmedämmung der Fassade, die mit einer staatlichen Förderung bezuschusst wird, überprüft. Vor Beginn der Sanierung empfiehlt es sich, eine Thermografie anfertigen zu lassen. Diese zeigt alle Wärmebrücken an und somit kann der Sanierungsbedarf besser berechnet und beziffert werden.

Die Kosten einer derartigen Sanierung hängen vom Sanierungsaufwand ab. Manchmal reicht es nicht aus, wenn lediglich die Wärmedämmung der Fassade erneuert, zumeist müssen auch die Fenster ausgetauscht werden. Das ausführende Fachunternehmen kann häufig Auskunft darüber geben, welche Bereiche der Sanierung in die Möglichkeit einer staatlichen Förderung fallen.

Fassadendämmung Kosten M²

Wie bereits beschrieben müssen bei der Fassadendämmung drei unterschiedliche Arten der Fassadendämmung voneinander unterschieden werden: Außendämmung (WDVS und Vorhang), Innendämmung und die Kerndämmung der Fassade. Hierbei gibt es selbstverständlich auch große Preisunterschiede bei den Fassadendämmung Kosten m², die wir für Sie anbei in einem groben Überblick festgehalten haben. Bitte verlieren Sie angesichts der Kosten nicht die Möglichkeiten der Fassadendämmung Förderung aus den Augen.

Fassadendämmung ArtFassadendämmung Kosten m²
Außendämmung der Fassade durch Vorhang180 - 240 Euro
Außendämmung der Fassade durch WDVS100 - 130 Euro
Innendämmung der Fassade70 - 100 Euro
Kerndämmung der Fassade20 - 35 Euro

Fassadendämmung Wer macht das?

Die Frage nach dem richtigen Handwerker für die Fassadendämmung gehört tatsächlich zu den häufigsten Fragen rund um das Thema Wärmedämmung Fassade. Zu den richtigen Ansprechpartnern gehören neben Maurern vor allem professionelle Maler. Bei der Wahl eines geeigneten Malers sollten Sie aber darauf achten, dass die Malerfirma in jedem Fall bereits Erfahrung in der Sanierung von Fassaden hat, da diese Aufgabe zu den größeren Herausforderungen einer Malerfirma gehört. Doch wo den geeigneten Maler finden? Eine große Hilfe sind professionelle online Handwerkerportale wie malerprofisdirekt über das Sie eine kurze und vollkommen kostenlose  Anfrage stellen und daraufhin bis zu fünf professionelle Angebote von Malermeistern erhalten, die sich auf das Thema Wärmedämmung Fassade spezialisiert hat.