Kellerdämmung

Wahrscheinlich geht es Ihnen so wie den meisten Leuten. Denken Sie an Wärmedämmung haben Sie vor allem die Dämmung des Daches oder der Fassade vor Augen. Tatsächlich ist aber auch die Kellerdämmung ein bedeutsames Thema. Nicht weniger als 10% der Wärme gehen über die Außenwände eines schlecht oder nur unzureichend gedämmten Keller verloren. Daher erfahren Sie auf forderungsguide.de alles rund um das Thema “Wärmedämmung Keller” und den Förderungsmöglichkeiten, die Sie erhalten können, wenn Sie dazu entschließen, Ihren Keller dämmen zu lassen.

Wenn man bedenkt, wie kostenintensiv eine Wärmedämmung im Keller ist, so ist die Aussicht darauf, eine Förderung von der KfW erhalten zu können, durchaus verlockend. Jedoch müssen sanierungswillige bzw. förderungsinteressierte Bauherren in spe auch gewisse Voraussetzungen erfüllen, um überhaupt in den Genuss einer Förderung für die Kellerdämmung gelangen zu können. Hier erfahren Sie alle Details.

Wärmedämmung Keller Kellerdämmung

Eine energieeffiziente Kellerdämmung sorgt dafür, dass nicht weiterhin 10% Heizenergie über den Keller verpufft. Hier erfahren Sie daher alles zum Thema “Wärmedämmung Keller”.

Kellerdämmung Kosten

Wir sagen es gleich vorweg: das Projekt “Wärmedämmung Keller” gehört leider zu den sehr kostenintensiven Maßnahmen bei Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen. Zum einen müssen die frei gelegten Außenwände mit einer speziellen Bitummasse verspachtelt werden. Im nächsten Schritt kommen dann bestimmte Hartschaumplatten zum Einsatz, die besonders feuchtigskeitsabweisend und unempfindlich sind.

Die Gründe für eine Wärmedämmung im Keller können unterschiedlichster Natur sein. Interessant sind derartige Sanierungs- bzw. Modernisierungsarbeiten zum Beispiel bei älteren Häusern, bei Objekten, die einen Feuchtigkeitsschaden aufweisen, oder wenn die Hauseigentümer grundsätzlich die Umwelt entlasten und die Haushaltskasse schonen wollen.

Um Energie zu sparen ist eine gute Dämmung des Kellers wichtig.

Um Energie zu sparen ist eine gute Dämmung des Kellers wichtig. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Im Endeffekt lassen sich allein durch die Wärmedämmung der Außenwände bis zu 10  Prozent der Energiekosten einsparen. Wird darüber hinaus auch die Decke im Keller modernisiert, sind weitere 15 Prozent (max.) an Kostenersparnis möglich.

Demgegenüber steht freilich ein nicht gerade unerheblicher Kostenaufwand. Als Faustregel gilt diesbezüglich ein Finanzeinsatz von rund sechs Euro je Quadratmeter – zumindest mit Blick auf die Kellerdecke. Bei einer Überarbeitung der Wände im Keller ist mit etwa 10 bis 20 Euro je Quadratmeter zu rechnen; jedoch ohne die Kosten, die zum Beispiel zum Aufgraben oder zur Abdichtung im Nachhinein in Rechnung gestellt werden.

Förderung für Wärmedämmung im Keller – diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Wer in Anbetracht dieser Kosten für die geplante Wärmedämmung im Keller von einer staatlichen Förderung profitiert, kann sich freuen. Zu berücksichtigen ist in dem Zusammenhang, dass eine Förderung aber nur dann bewilligt wird, wenn die eingesparten U-Werte den Erfordernissen der Energiesparverordnung entsprechen.

Gelingt es also durch die Wärmedämmung im Keller, einen U-Wert von 0,25 W/m²K zu erzielen, steht einer Förderung von Seiten der KfW Bank so gut wie nichts mehr im Wege. Die Höhe der Förderung beläuft sich in der Regel auf einen 10-prozentigen Sanierungskostenzuschuss, also auf eine Förderung in Höhe von bis zu 5.000 Euro je Wohneinheit.

Nicht zu vergessen sind diesbezüglich im Übrigen die zinsgünstigen Darlehen, die ja in gewisser Weise auch eine hilfreiche Förderung darstellen. So kann man je Wohneinheit von bis zu 75.000 Euro Förderung profitieren, wobei ein Tilgungskostenzuschuss von maximal 17,5 Prozent der bewilligten Kreditsumme jeweils noch hinzu kommt.

Rechtzeitig planen ist von Vorteil

So interessant eine staatliche Förderung mit Blick auf die geplante Wärmedämmung im Keller ist, so sollte doch im Vorfeld darauf geachtet werden, den Antrag für die Förderung möglichst frühzeitig einzureichen. Das heißt also, dass der Antrag für die Förderung schon vor Beginn der Wärmedämmung im Keller bei der jeweils zuständigen Stelle vorliegen muss.