Förderung Wärmepumpe

Wärmepumpen werden als effiziente Heizwärmeentwickler auch in Privathaushalten immer interessanter. Aus diesem Grund stehen Ihnen ganz unterschiedliche Fördermöglichgkeiten offen, beispielsweise KfW Förderung Wärmepumpe (durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau) oder BAFA Förderung Wärmepumpe (durch das Bundesamt für Wirschaft und Ausfuhrkontrolle) oder den örtlichen Stromanbietern. Wir zeigen Ihnen die verschiedenen Fördermöglichkeiten auf und erklären, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, damit Sie in den Genuss der unterschiedlichen Fördermöglichkeiten kommen.

KfW Förderung Wärmepumpe Bafa Förderung Wärmepumpe

KfW Förderung Wärmepumpe oder Bafa Förderung Wärmepumpe? Eine Frage des Wirkungsgrades.

BAFA Förderung Wärmepumpe

Die Förderung beim Einbau einer Wärmepumpe über das BAFA ist abhängig davon, wie hoch der Wirkungsgrad der Wärmepumpe wirklich ist. Hierbei ist die JAZ (Jahresarbeitszahl) von entscheidender Wichtigkeit. Nur wenn diese eine bestimmte Höhe erreicht, beteiligt sich das BAFA beim Einbau mit einer Förderung.

Gerade in Altbauten ist es schwer, die Gegebenheiten so abzustimmen, dass eine Wärmepumpe wirklich effektiv arbeiten kann. Sollten diese Werte erreicht werden, reicht es aus, wenn der Einbaunachweis mit dem Förderungsantrag bis spätestens einem halben Jahr nach Inbetriebnahme der Anlage beim BAFA eingeht, um die Förderung zu erhalten. Im Gegensatz zu anderen Förderungsmaßnahmen muss der Förderungsantrag für die Förderung einer Wärmepumpe, beim BAFA nicht im Vorfeld gestellt werden.

Wer eine BAFA Förderung Wärmepumpe erhalten möchte, muss eine hohe Effektivität nachweisen können. Das BAFA behält sich vor, einen eigenen Techniker für stichprobenartige Untersuchungen in die verschiedenen Haushalte, der Antragsteller zu schicken, um die Effektivität vor Ort überprüfen zu können.

KFW Förderung Wärmepumpe

Wer eine Wärmepumpe zusätzlich zu seiner vorhandenen Gas- oder Ölheizung einbauen lässt, kann eine Förderung in Form eines günstigen Kredits oder eines Zuschusses bei der KfW beantragen. Die KfW Förderung Wärmepumpe gewährt allerdings nur dann die beantragte Förderung, wenn beim Einbau der ausgewählten Wärmepumpe ein Energieberater zurate gezogen wurde.

Wärmepumpe Förderung kombinieren

Wird eine Immobilie energetisch neu geplant und komplett auf die Nutzung einer Wärmepumpe ausgelegt, kann man in Kombination eine Förderung beim BAFA und der KfW beantragen. Für Laien sind die Effizienz und der Wirkungsgrad einer Wärmepumpe sehr schlecht einschätzbar. Daher sollte man sich, auch wenn man keine Förderung beim BAFA beantragen möchte, immer die Meinung eines Fachmanns einholen und einen Energieberater zurate ziehen. Die meisten Energieberater kennen sich bestens mit den Förderungsmöglichkeiten im Bereich Wärmepumpen aus, daher fällt einem nach einer kompetenten Beratung die Entscheidung leichter, für welche Art der Förderungsmöglichkeit man sich entscheiden möchte.

Wer sich im Vorfeld eingehend informiert und beraten lässt, kann durch den Einbau einer Wärmepumpe mit der dazugehörigen Förderung viel Geld sparen. Gerade im Energiebereich sind die Preissteigerungen in den nächsten Jahren nicht abzusehen.

In jedem Bundesland sind die Förderungsmöglichkeiten unterschiedlich geregelt, daher sollte man sich für einen Fachmann aus dem eigenen Bundesland entscheiden.

Welche Art Wärmepumpe unterliegt der Förderung?

Wärmepumpen müssen so auf die Immobilie und deren Bauweise abgestimmt sein, dass eine Mindestjahresarbeitszahl (JAZ) erreicht werden kann. Für die Effizienz ist ein Berechnungsnachweis notwendig. Die Umwälzpumpe sollte mindestens der Effizienzklasse A im eigenen Heizkreis entsprechen. Die Heizkurve muss gebäudebezogen angepasst sein und über einen hydraulischen Abgleich mit der Heizungsanlage verfügen.

Im Haus verteilt muss es mindesten einen Wärmemengenzähler (besser mehrere) geben, der die gesamte Wärme erfasst, die durch die Wärmepumpe abgegeben wird. Wer all diese Punkte bei der Planung berücksichtigt, hat gute Chancen nach dem Einbau der Wärmepumpe, eine Förderung erhalten zu können.